Wie geht es mir, Sarah, in 10 Jahren?

Der neue Auftrag lautet, wir sollen über uns in 10 Jahren schreiben. Wie geht es uns, wo werden wir leben, was machen wir? Natürlich können wir nicht wissen, was in 10 Jahren sein wird und ob wir unsere Träume wirklich verwirklichen, aber wir sollen unserer Fantasie freien Lauf lassen. Wir sollen so schreiben, als wäre es wirklich.

Im Jahr 2032 lebe ich immer noch in der Schweiz. Inzwischen bin ich 25 Jahre alt. Ich habe mich in den letzten Jahren intensiv weitergebildet, aber jetzt bin ich beruflich endlich dort, wo ich sein will.

Ich lebe immer noch zusammen mit meiner Familie, einfach in einer grösseren Wohnung. Meine Arbeitstage laufen gleich ab: aufstehen und arbeiten gehen. Bei meinen Freunden sieht es genau so aus. Das ist Standard.

Das Wochenende verbringe ich draussen mit Familie und Freunden. Meine Zukunftspläne sind klar: Ich möchte heiraten und Kinder bekommen.

Ich sehe älter aus als 2022. Aber da ist normal, ich bin schliesslich 10 Jahre älter. Aber sonst gibt es nicht grosse Veränderungen. Ich habe meine Naturhaarfarbe behalten, trage aber die Haare ein bisschen kürzer.

Meine Stimme klingt auch älter und ich bin auch reifer geworden. Je älter man wird, desto reifer ist man. Gewachsen bin ich nicht, ich bin immer noch 1.60 gross.

Unter der Woche habe ich manchmal ein bisschen Stress, daran hat sich nichts geändert. Das hängt damit zusammen, dass ich ein spontaner Mensch bin. Und doch, seit ich älter bin, plane ich mehr. Ich bin zielstrebiger und viel verantwortungsvoller geworden.

In den letzten 10 Jahre habe ich verschiedene neue Sachen ausprobiert und zahlreiche Erfahrungen gesammelt. Ich habe immer noch sehr viele Freunde vom Ennetgraben, ja man könnte sagen, es sind meine besten Freunde. Aber ich habe auch andere neue Leute kennengelernt.

Ich verbringe fast alle Ferien in Kosovo, da ich dort ein eigenes Haus besitze. Natürlich besuche ich auch andere Länder, aber ich kehre immer nach Kosovo zurück. Die Autoprüfung habe ich bereits mit 18 bestanden und kann jetzt überallhin mit dem Auto fahren und muss nicht mehr den ÖV benutzen.

2 Antworten auf „Wie geht es mir, Sarah, in 10 Jahren?“

  1. Ich finde es toll, wie du deine Zukunft in 10 Jahren nicht so unrealistisch gemacht hast. Es gibt sicher Leute, die viel zu weit denken – du bist keine davon!

    1. Liebe Jessica
      Danke! Ich finde, man soll nicht alles planen, weil man weiss nie, was passiert.
      Liebe Grüsse
      Sarah

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: