Meine Klassenlager Highlights

Wanderung

Die Wanderung war sehr anstrengend. Amalia und ich haben uns verirrt, weil wir einfach hoch gelaufen sind. Wir haben erst fast am Ende bemerkt, dass wir die bemalten Steine hätten verfolgen müssen. Diese Steine sind Zeichen für den Wanderweg. Zum Glück hatte ich mein Handy dabei und rief Herrn Burtscher an. Er ist zu uns gekommen und hat uns erklärt, wie wir weiterwandern mussten. Herr Burtscher ist nachher zu Selina, Erdion, Luca und Sarah gegangen, weil sie noch sehr weit unten waren.

Als wir auf dem Gipfel waren, haben wir gegessen und dann ging es rasch weiter. Der Abstieg war schwieriger als der Aufstieg. Wir mussten ein grosses Schneebrett überqueren, was sehr rutschig war. Aber Herr Burtscher und Herr Eichenberger haben uns geholfen dabei geholfen.

Beim Runterlaufen lagen viele grosse Steine auf dem Weg. Herr Eichenberger hat uns gesagt, wenn wir ausrutschten und sich ein Stein löse, dann müssten wir sofort ganz laut Achtung Stein rufen. Alex ist ausgerutscht und ein grosser, spitziger Stein ist nach unten gerollt. Serena, Amalia, Soraya und ich haben laut Achtung Stein geschrien. Alle schauten zurück und blieben sofort stehen. Als der Stein auf den Boden knallte und weg spickte, sind alle weggerannt. Fast hätte der Stein Robin getroffen.

Tropenhaus

Mir hat das Tropenhaus sehr gut gefallen. Vor allem, dass wir die grossen Fische berühren durften. Soraya, Serena, Nisa und ich haben dort den schärfsten Chili probiert.

Minigolf

Nach dem Tropenhaus sind Sarah, John, Liyah, Alex und ich zum Minigolfspielen gegangen und die Anderen sind im Seilpark rumgeturnt. Es hat mir grossen Spass gemacht, auch wenn ich nicht so gut war, weil ich noch nie zuvor Minigolf gespielt hatte.

Freizeit im Klassenlager

Amalia, Liyah, Aaliyah und ich waren zusammen in einem Zimmer. Amalia hat an einem Tag mehr als 15 Fliegen, die uns im Zimmer genervt haben, getötet.

Wir waren am Spielen und Valton hat einen Hausschuh geworfen. Aus Versehen traf er Amalia im Gesicht. Sie war sehr rot und hat geweint. Dann hat sie von Frau Fischer einen Eisbeutel bekommen. Sie hat sich ins Bett gelegt und eingeschlafen.

Am Donnerstagabend sind wir in den Wald gegangen, um da zu Abend zu essen. Wir haben Bratwurst, Cervelat und Schokobananen grilliert.

%d Bloggern gefällt das: