Das bin ich – ein Igel (Fatime)

Hallo, mein Name ist Igel. Also das denke ich zumindest, weil mich alle so rufen. Auch die Menschen, aber von denen habe ich Angst. Ich traue ihnen nicht, die wollen sich etwas Böses. Sie kommen mir immer so nahe und wollen mich fangen. Aber ich verstecke mich dann schnell in einem Gebüsch oder unter einem Haufen voller Blätter, da sehen sie mich nicht. Manchmal verstecke ich mich unter der Erde, da sehen sie mich gar nicht und sie wissen nicht, wo ich bin.

Ich möchte schon lange mal in den Wald gehen, weil es dort so viel Platz haben soll. Aber ich habe Angst, über die Strasse zu gehen wegen der Autos und Velos. Ich denke oft, dass ich es schaffen könnte. Aber dann getraue ich mich doch nicht. Autos sind gefährlich, das hat auch mein Grossvater gesagt. Sie sehen uns nicht, weil wir so klein sind, deswegen ist die Chance fifty-fifty, dass ich überfahren werde.

Aber heute habe ich es geschafft!! Ich bin über die Strasse gegangen und verkroch mich im Wald. Es ist unglaublich, welche Tiere sich auch im Wald aufhalten: viele Insekten und ich sah sogar einen Fuchs! Zum Glück sah er mich nicht. Ich lief danach ein bisschen herum und schaute, was es sonst noch gab. Da lagen Blätter, Äste und Steine am Boden.

Manchmal kamen auch Menschen vorbei, die wanderten. Im Wald gab es sehr viel Platz, so konnte ich mich vor ihnen verstecken und ein Schläfchen nehmen. Bevor ich jedoch schlafen ging, vergrub ich mir noch was zum Essen. Nach dem Schlafen habe ich immer grossen Hunger!

Inzwischen fürchte ich mich nicht mehr vor den Spaziergängern. Sie machen immer Fotos von mir. Das würde mich ja nicht stören, aber es kommt immer so ein Blitz raus und das blendet sehr in den Augen. Aber ja, was macht man nicht alles für ein perfektes Bild 🙂 .

Eine Antwort auf „Das bin ich – ein Igel (Fatime)“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: