So war der September 2021 für Fergus

Mein September war nicht sehr vielfältig, aber ich erzähle von meinem Highlight.

Formel 1 fahren

Mein Highlight vom Monat war das Formel 1 fahren im Simulator bei Fun Bowl in Affoltern am Albis. Ich wusste schon eine Weile, dass es einen Simulator gibt, aber ich hatte nie die Chance dahinzugehen. An einem Wochenende ging ich mit meinem Vater Billard spielen und haben ihm gesagt, ich wolle den Simulator ausprobieren.

Wir fuhren den Kurs von Spa in Belgien, einer meiner Lieblingsstrecken wegen der Highspeed „S“ Kurve. Am Anfang des Rennens hatte ich einen verzögerten Start, also bekam mein Vater einen Vorsprung. Der Vorsprung hat ihm aber nicht viel genutzt, weil er schon in der ersten Kurve viel zu früh gebremst hat.

Beim Rennspiel hat man normalerweise am Boden eine Linie, die dir sagt, wo du fahren und wo bremsen und Vollgas geben sollst, aber beim Simulator ist es sehr schlecht gezeigt. Deswegen hat mein Vater auch viel zu früh angefangen zu bremsen. Somit habe ich ihn eingeholt.

Polizei Kontrolle an der Schule

Am 8. September gab es nach der Schule eine Überraschung für meinen Kollegen Phynn. Phynn war mit seinem Mofa in die Schule gekommen und am Mittag, als wir nach Hause gehen wollten, ist Phynn beim Parkplatz der Schule angehalten worden. Obwohl ich sein Gesicht nicht sehen konnte, wusste ich, dass er schockiert war. Seine Körperhaltung hat alles verraten.

Weil es nicht mein Mofa war, haben sie mich weggeschickt. Aber ich blieb und habe den ganzen Prozess beobachtet. Natürlich hatte ich Abstand. Die Kontrolle dauerte etwa 30 Minuten. In diesem Zeitraum haben die Polizisten nur überprüft, ob das Mofa wirklich Phynn gehört und ob alles am Mofa legal war.

Phynn hatte sein Mofa vor einem Monat jemand abgekauft. Am Mofa war alles in Ordnung ausser… der Auspuff. Es handelte sich nicht um den Originalauspuff, das heisst, er war zu laut. Sprich, er war illegal.

Ich konnte nicht genau heraushören, worüber sie gesprochen haben. Aber ich denke, Phynn hat ihnen erklärt, dass er sein Mofa so gekauft hat, wie sie es jetzt sehen. Weil die Polizisten skeptisch waren, hat Phynn noch seinen Vater angerufen. Er ist aber erst angekommen, als Phynn eine Verwarnung bekommen hat und ihm gesagt wurde, dass er in den nächsten 2 Wochen den Auspuff beim Polizeiposten kontrollieren lassen muss.

2 Antworten auf „So war der September 2021 für Fergus“

  1. Lieber Fergus
    Wow, dein September schien mir sehr spannend zu sein. Das mit der Polizei war sicher sehr aufregend für dich, aber erschütternd für deinen Kollegen. Deine Art, wie du schreibst, gefällt mir sehr!
    Lg Yesenia

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: