Mein Traumjob – F1 Fahrer (Fergus)

Mein Traum Job ist es F1 Fahrer zu werden. Wenn ich mich richtig erinnere, dann wollte ich schon immer diesen Job machen. Was mich daran fasziniert, ist, wie schnell diese Rennwagen fahren und wie gut sie am Boden kleben können. Diese Faszination ist auch heute noch gross.

Es ist mir bewusst, wie wenig es schaffen, F1 Fahrer zu werden und wie viel Geld und Arbeit es braucht. Aber ich bin bereit, all das, was es braucht, zu erfüllen. Meine Motivation F1 Fahrer zu werden, ist grösser als die Motivation für die Schule. Der Grund, wieso ich auch so motiviert bin, ist, dass ich ein Talent dafür habe. Auf meiner PS4 spiele ich ein F1 Spiel zwar mit Steuerrad. Sonst wäre es nicht so realistisch. Ich bin nicht der Beste, aber gewinne manchmal trotzdem.

Go Kart ist auch ein Anliegen von mir. Das letzte Mal habe ich die wahre Art von Go Kart entdeckt. Wie man noch schneller führt und Geschwindigkeit mitreissen kann. Dies war auch der Tag, an dem ich eine neue persönliche Bestleistung gefahren bin. An dem Tag war ich auch der Schnellste des Tages, Drittschnellster der Woche und Sechstschnellster des Monats. Und ich habe dabei nicht mal mein Bestes gegeben. So eine Leistung gibt mir immer Motivation, wenn ich daran denke.

Wie ich schon im September-Monatsrückblick erklärt habe, bin ich schon mehrmals beim Fun Bowl einen F1 Simulator gefahren. Auch schon mit meinen Freunden und ich habe sie mehrmals überrundet. Dazu kam, dass wir am Ende der Session unsere schnellsten Zeiten bekommen haben. Als ich sah, dass ich nur 3 Sek. langsamer als der Weltrekord war und meine Freunde es ebenfalls gesehen haben, sagten sie auch, ich sollte F1 Fahrer werden.

Mein Traum F1 fahren zu werden, wird aber sehr wahrscheinlich nicht in Erfüllung gehen. Der Grund dafür ist, dass mein Vater nicht an mich glaubt, sondern an richtige Arbeit. Und wir könnten es uns nicht wirklich leisten. So etwas von deinen Eltern zu hören, wenn es um deinen Traum geht, ist nicht gerade einfach.

Aber meine Hoffnungen und Motivation sind beide immer noch sehr hoch. Ich habe mir überlegt, wenn ich eine Lehre mache, könnte ich all mein Geld sparen für einen Go Kart, damit ich an Rennen teilnehmen kann. Der Transport vom Go Kart wäre aber schwierig, weil wir einen Anhänger brauchten.

3 Antworten auf „Mein Traumjob – F1 Fahrer (Fergus)“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: