Ein Tag im Leben als Smartphone

Heutzutage besitzt jeder ein Smartphone, welches auch jeden Tag benutzt wird. Ich bin ein solches Smartphone. Ich werde euch erzählen, wofür man mich verwendet, wie man mich behandelt und ob ich gut oder schlecht behandelt werde.

Kinder, die zwischen 10 und 14 Jahren sind, brauchen mich nicht oft, nur wenn sie Freizeit haben oder die Eltern es ihnen erlauben. Die etwas jüngeren Kinder spielen auf mir Spiele oder schauen sich YouTube Videos an. Den Wecker vom Smartphone benötigen sie auch nicht, da sie noch von den Eltern geweckt werden.

Die Jugendlichen hingegen benutzten mich regelmässig, ich würde sogar sagen öfter als Erwachsene. Sie brauchen mich für die Schule, als Wecker, in der Freizeit usw. Die Erwachsenen benutzen mich eher für das Arbeiten, auch als Wecker, doch eher seltener in der Freizeit. Im Grossen und Ganzem werde ich genug oft am Tag benutzt.

Nun, wie behandeln sie mich? Über Nacht werde ich meistens geladen, doch ich brauche nicht länger als 2 Stunden, bis ich vollgeladen bin. Wenn ich die ganze Nacht geladen werde, dann ist es nicht so gesund für mich. Ich habe den Eindruck, dass ich am Morgen, wenn mein Wecker klingelt, gehasst werde. Wie ich auf diesen Gedanken komme? Ich werde energisch gepackt und die Finger drücken mit verhaltener Wut auf meine Taste, damit ich mit Klingeln aufhöre.

Je nachdem wie man mich während des Tages benutzt, muss ich erneut geladen werden, da mein Akku schnell leer ist. Es ist aber nicht so, dass ich während des Aufladens in Ruhe gelassen werde. Vor allem die Jugendliche verwenden mich sogar während dieser Phase. Dieses Verhalten ist schädlich für meine Gesundheit. Dazu kommt, dass ich selten zu 100 % geladen werde, oft entzieht man mir schon früher den Strom. Am liebsten habe ich es, wenn man mich einfach volllädt, ohne dass man mich benutzt.

Trotzdem bin ich dankbar für das, dass ich rege benutzt werde.

2 Antworten auf „Ein Tag im Leben als Smartphone“

  1. Mir hat dein Artikel sehr gut gefallen, auch das mit dem Wecker trifft bei mir sicherlich zu. Ich lade mein Handy auch immer über die Nacht und werde es jetzt versuchen nur so lange Stecken zulassen bis der Akku voll ist.

  2. Ich finde der Artikel sehr gut geschrieben, aber einwenig kurz. Ich glaube man hätte mehr dazu schreiben können, trotzdem sehr interessant. Ich finde man könnte noch über die Apps die benutzt werden können schreiben. ( Welche Apps am meisten bei beim Gerät benutzt werden, welche nicht so viel etc.) Ich fand den Text trotzdem gelungen und hat mir gefallen. Das mit dem Gesundheit vom Handy hat mir auch sehr gefallen.

Kommentare sind geschlossen.

%d