Dezember 2021 Rückblick Fergus

Weihnachten

Im Dezember habe ich zweimal Weihnachten gefeiert. Das erste Mal mit meiner Mutter und dann noch mit meinem Vater. Zu Weihnachten habe ich einen riesigen Pullover bekommen, der extrem warm gibt und bis zu den Knien geht. Dazu habe ich 100 Franken bekommen und ein Budget von 300 Franken für ein Geschenk nach meiner Wahl.

280 Franken habe ich für einen Scuff Controller ausgegeben, weil ich meinen alten kaputt gemacht hatte. Wie er kaputtging, ist eine andere Geschichte, aber einen neuen Controller zu kaufen, war eine spontane Entscheidung, so viel kann ich sagen. Von meinem Vater habe ich einen coolen Boxsack bekommen, der einen Arm hat, den man im Kreis drehen kann.

Ski fahren

Wir wollten in den Weihnachtsferien mindestens einmal Ski fahren gehen, also machten wir das an Silvester. Dieser Tag ist zu einem abrupten Ende gekommen, weil mein Vater einen schlimmen Sturz hatte. Weil ich hinter ihm fuhr, habe ich den Sturz aus dem im Augenwinkel gesehen. Nach dem Sturz konnte mein Vater nicht mehr Ski fahren und praktisch gar nicht mehr laufen. Seine Beine waren zwar nicht verletzt, aber der Schmerz war nicht zu aushalten.

Mein Bruder wollte den S.O.S-Dienst anrufen, damit meinem Vater geholfen werden konnte. Leider hatten wir ein sehr schlechtes Signal, weshalb mein Bruder zum Lift gefahren ist und den Angestellten dort gebeten hat, die Notdienst zu informieren. Als der Rettungssanitäter angekommen ist, hat er meinen Vater untersucht und bestätigt, dass der sein Schlüsselbein gebrochen hatte. Er brachte meinen Vater zur Gondel gebracht und an der Talstation wartete bereits der Krankenwagen auf ihn.

Der Krankenwagen brachte meinen Vater aber nicht zum Spital, sondern zum Hausarzt, weil sie vermutet haben, dass mein Vater lange hätte warten müssen, bis er gründlich untersucht worden wäre. Der Hausarzt röngte und das Schlüsselbein war tatsächlich gebrochen. Er muss operiert werden. Da das nächstgelegene Spital voll ausgelastet war, fuhren sie ihn nach Horgen.

Wir sind eigentlich mit zwei Autos in die Berge gefahren, aber weil mein Vater nicht mehr fahren konnte, musste die Freundin meines Vaters mit einem Auto zurückfahren. Glücklicherweise hat sie bereits die Autoprüfung bestanden und durfte fahren. Mein Bruder fuhr mit dem BMW meines Vaters und seine Freundin und ich mit seinem M5. Die Freundin war nicht sehr geübt im Schnee zu fahren, aber zum Glück war es hauptsächlich Autobahn.

In Horgen angekommen, durfte nur mein Bruder mit meinem Vater ins Spital gehen, wegen Corona. Ich wusste nicht, wie lange es dauern würde und weil ich hungrig war, bin ich etwas essen gegangen. Die Freundin ist mitgekommen und später stiess auch noch mein Bruder zu und.

Nach dem Essen habe ich erfahren, dass wir nach Hause gehen konnten. Mein Vater musste die Nacht im Spital bleiben, da er am Tag danach operiert wurde. So kam es, dass mein Vater das erste Mal Neujahr im Spital verbracht hat.

3 Antworten auf „Dezember 2021 Rückblick Fergus“

  1. Ich hoffe, es geht deinem Vater besser. Dein Text war sehr fesselnd, da ich unbedingt wissen wollte, was als Nächstes passiert.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: